Visual Basic Merksätze - Grundlagen

Visual Basic Merksätze: Grundlagen, Variablen, Programmschleifen
Grundlagen Die Schritte, die zur Umsetzung eines Programms führen, werden als Algorithmus bezeichnet. Algorithmus
Alle Daten, die ein Computer verarbeitet, werden in binärer Form (eine Folge von Nullen und Einsen) gespeichert, die als Bits bezeichnet werden. Bits
Das fundamentale Konzept der Programmiersprachen sind: Variablen, Entscheidungen und Programmschleifen
Variablen sind die wichtigsten Programm-Elemente einer Programmiersprache.
Eine Variable ist dazu da, um beliebige Werte in einem Programm zu speichern, so dass sie zu einem späteren Zeitpunkt der Programmausführung wieder benutzt werden können.
Gültige Variablen-Namen sind z.B. GeldBetrag1, Vor2Name, Ort3
müssen mit einem Buchstaben beginnen. AnzahlSpieler1
dürfen keine Leerzeichen oder folgende Sonderzeichen beinhalten. . , : ! $ % & #
dürfen nicht länger als 255 Zeichen sein.
dürfen keine Schlüsselwörter (z.B. Befehlsnamen) sein. GoTo, Explicit, Sub, Dim, Const
dürfen in ihrem Gültigkeitsbereich (innerhalb der Prozedur oder eines Moduls) nur einmal vorkommen.
Die Groß- und Kleinschreibung spielt sowohl bei Bezeichnern als auch bei Befehlen keine Rolle. gEldbeTrAg1, vor2Name, ort3
müssen mit dem Befehl Dim deklariert werden. Erst danach kann man ihnen einen Wert zuweisen. Dim MehrwertSteuer, Vor8Name, Ort5
Alternativ kann man folgende Befehle verwenden: Private, Public
Konstanten Neben (veränderlichen) Variablen gibt es Konstanten, deren Wert sich während der ProgrammAusführung nicht ändern können. Befehl: Const. Const MehrWert1 = 1,075
Const Pfadt = "D:\Graphics\Icons\Elements\"
Entscheidungen sind (Aktions)Befehle, die einen oder mehrere Befehle nur dann ausführen, wenn ein bestimmter Ausdruck, z.B. eine Variable, einen bestimmten Wert besitzt.
Im Beispiel rechts prüft der If-Befehl einen Ausdruck:
If GeldBetrag > MaximalBetrag Then
MsgBox "Nicht auszahlen"
Else
GeldbetragAuszahlen
End If
Programm-
schleifen
Eine beliebige Gruppe von Befehlen wird eine bestimmte Anzahl oft wiederholt. Man unterscheidet: For Next- und Do Loop-Schleifen
For Next-Schleife: Hier wird die Anzahl der Durchläufe bereits am Anfang festgelegt. For Zähler = 10 To 0 Step 1
MsgBox "Countdown: " & Zähler
Next
Do Loop-Schleife: Hier steht die Anzahl der Durchläufe nicht bereits fest, wenn die Schleife gestartet wird. Statt dessen wird die Schleifen-Abbruchbedingung entweder nach dem Do-Befehl oder nach dem Loop-Befehl getestet. Zähler = 10
Do
MsgBox "Countdown: " & Zähler
Zähler = Zähler -1
Loop Until Zähler < 0
Die Do Loop-Schleife sollte man immer der For-Next-Schleife vorziehen (eine FN-Schleife kann man immer in eine Do Loop-Schleife umwandeln; umgekehrt geht es nicht!)
Befehle gibt es in drei Kategorien: Deklarationen, Aktionen, Kommentare
Deklarationen legen den Namen einer Variablen fest. Dim SteuerSatz3
Aktionen rufen z.B. Prozeduren auf. Call MeineProzedur1
Kommentare sind Anmerkungen des Programmierers, haben auf die ProgrammAusführung keine Auswirkung, und beginnen mit einem Apostroph. ' Dies ist ein Kommentar
Eingaben und
Ausgaben
Berechnungen müssen nach außen hin sichtbar gemacht werden. Man unterscheidet: Eingabe- und Ausgabemöglichkeiten
Eingaben sollen vom Benutzer eingegeben werden. Dies erreicht man über die Steuerelemente eines Formulars, oder über die InputBox-Funktion. Eingabe = Inputbox("Gib die PLZ ein")
Ausgaben zeigen dem Benutzer das Ergebnis nur an. Dies erreicht man über die Steuerelemente eines Formulars, oder über die MsgBox-Funktion. MsgBox "Die PLZ lautet " & PLZ
Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie die Information(en) auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt