Office - Tücken der Autokorrektur

Tücken der Autokorrektur

In vielen technischen Dokumentationen werden die Tasten der Tastatur innerhalb von eckigen Klammern dargestellt, also z.B. als Umschalt, [Strg] oder [Tab]. Möchte man sich die Arbeit etwas erleichtern, kommt man früher oder später auf den Gedanken, diese sonst unüblichen Zeichenfolgen mit Hilfe der Autokorrektur automatisch in eckige Klammern zu setzen. Dies gilt auch für die Funktionstasten [F1] bis [F12], denn in herkömmlichen Texten kommen diese Zeichenfolgen normalerweise nicht vor.

In Excel erlebt man allerdings eine böse Überraschung, wenn man die Autokorrektur von Word angewiesen hat, die Zeichenfolgen [F1] bis [F12] in eckige Klammern zu setzen. Excel greift auf die gleiche Autokorrektur wie Word zu. Die Folge: Sobald Sie versuchen, eine Formel zu bilden, in der eine der Zellen "F1" bis "F12" auftaucht, setzt Excel die Feldbezeichnung automatisch in eckige Klammern und gibt die Meldung "Name ist ungültig" aus.

Es bleibt Ihnen also nichts anderes übrig, als entweder auf die Autokorrektur-Einträge für die Funktionstasten zu verzichten oder die Autokorrektur von Excel auszuschalten. Entscheiden Sie sich für die letzte Variante, so wählen Sie in Excel "Extras | Autokorrektur" und entfernen Sie das Häkchen vor "Während der Eingabe ersetzen".

Mehr Tipps: Office - Outlook-Konten sichern

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie die Information(en) auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt