Hardware - Flash-BIOS Update

Flash-BIOS Update

Der Vorteil eines Flash-BIOS liegt darin, dass Sie ein solches BIOS per Diskette auf den neuesten Stand bringen können. Ein BIOS-Update erfolgt dann nicht mehr durch den Austausch des BIOS-Chips, sondern durch das Überschreiben der BIOS-Daten per Software. Somit müssen Sie Ihren Rechner nicht mehr zum Händler bringen, oder selbst Hand an Ihren PC legen, um das BIOS zu aktualisieren.

Ein Flash-BIOS hat aber auch seine Tücken. Die meisten Boards besitzen einen Jumper, der festlegt, ob das Flash-BIOS geschützt ist oder überschrieben werden kann. Wer diesen Jumper so setzt, dass ein Update des Flash-BIOS gestattet ist, läuft Gefahr, dass sein BIOS bei einem kapitalen Rechnerabsturz überschrieben wird.

Solche Fälle treten zwar sehr selten auf, legen den Rechner aber hundertprozentig lahm; ohne Tausch oder Neuprogrammierung des BIOS-Chips geht dann überhaupt nichts mehr. Schützen kann man sich vor solchen mittleren Katastrophen nur durch einen Schreibschutz des BIOS. Dies hat jedoch zur Folge, dass vor und nach jedem BIOS-Update der Rechner aufgeschraubt und der entsprechende Jumper umgesteckt werden muss.

Da ein BIOS-Update aber normalerweise nicht jede Woche erforderlich ist, empfiehlt es sich auf jeden Fall, den sicheren Weg zu gehen. Welcher Jumper für den Schreibschutz des Flash-BIOS zuständig ist, entnehmen Sie dem Handbuch Ihres Boards. Sollte dies nicht eindeutig daraus ersichtlich sein, was keine Seltenheit ist, fragen Sie Ihren Händler oder lassen Sie die Änderung an der Jumpereinstellung des Boards lieber gleich von ihm vornehmen.

Einige Boards (z.B. Intel oder Asus) sind mit einem nichtflüchtigen Speicher ausgestattet, in dem die BIOS-Daten untergebracht sind. Bietet der Hersteller eine neue Version des BIOS an, so lässt sich diese per Diskette in den Speicherbaustein laden. Achtung: Unterbrechen Sie den Schreibvorgang etwa durch Ausschalten des Rechners, ist das BIOS unbrauchbar, und der PC kann nicht mehr starten.

Zunächst sollten Sie auf dem Board einen Jumper setzen, damit sich der Flash-ROM beschreiben lässt. Bei Asus-Boards ist das z.B. der Jumper JP21, bei Intel z.B. der Jumper NRM/WP (Handbuch studieren!).

Booten Sie den Rechner ohne Treiber, indem Sie beim PC-Start die Taste [F5] drücken. Starten Sie das Programm zum Beschreiben des Flash-ROMs. Bei Asus-Boards heißt die Datei z.B. FLASH.EXE, bei Intel z.B. SHOWHDR.EXE.

Über den Menüpunkt Program BIOS wählen Sie die Datei, die die neuen BIOS-Daten enthält. Nun wird der Flash-Speicher neu programmiert. Wenn während des Programmierens ein Fehler auftritt, schalten Sie den PC auf keinen Fall aus. Wählen Sie statt dessen erneut den Menüpunkt Program BIOS an.

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie die Information(en) auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt