Hardware - Master/Slave richtig konfigurieren

Master/Slave richtig konfigurieren

Wenn Sie Ihren PC aufrüsten, sollten Sie die zwei IDE-Ports auf der Hauptplatine und die daran angeschlossenen Massenspeicher unter die Lupe nehmen. Denn hier können Sie viel Tempo gewinnen.

Meist wird nur einer der beiden IDE-Ports auf der Hauptplatine verwendet. Über ein Flachkabel sind die Boot-Platte und das CD-ROM-Laufwerk angeschlossen. Dabei ist die Festplatte durch einen Jumper als "Master" konfiguriert und das CD-ROM-Laufwerk als "Slave". Adressiert z.B. der PC beide Massenspeicher beim Kopieren von Daten gleichzeitig, dann bremst das langsame CD-ROM-Laufwerk die Festplatte aus.

Beschleunigen Sie den Datendurchsatz, indem Sie die Festplatte am ersten IDE-Port und das CD-ROM-Laufwerk am zweiten IDE-Port anschließen. Bei dieser Anordnung muss auch das CD-Laufwerk als Master konfiguriert sein, da es das erste Gerät am Flachkabel ist.

Sie haben Ihren PC aufgerüstet, und jetzt befinden sich zwei Festplatten, ein CD-ROM-Laufwerk und ein CD-Brenner im Gehäuse. Alle vier Massenspeicher haben ein IDE-Interface und sollen mit dem Board verbunden werden.

Um einen möglichst hohen Datendurchsatz beim Zugriff auf die Festplatten zu erzielen, sollten Sie so vorgehen: Schließen Sie beide Festplatten über ein gemeinsames Flachkabel am ersten IDE-Port der Mutterplatine an. Konfigurieren Sie anschließend die Boot-Platte als Master und die zweite Festplatte als Slave.

Schließen Sie jetzt das CD-ROM-Laufwerk und den CD-Brenner mit einem weiteren Flachkabel am zweiten IDE-Port des Boards an. Konfigurieren Sie das CD-ROM-Laufwerk als Master und den CD-Brenner als Slave. Mit dieser Anordnung läuft nicht nur der PC beim Zugriff auf die Massenspeicher schneller, sondern Sie verhindern auch Hardwarekonflikte.

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie die Information(en) auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt