DVD-Formate

Übersicht über DVD-Formate

Grundsätzlich kann man DVD-Formate in zwei Gruppen einteilen:

1.) für bestimmte Verwendungszwecke: DVD-ROM, DVD-Video, DVD-Audio.
2.) zum Beschreiben: DVD-R, DVD+R, DVD-RW, DVD+RW, DVD-RAM, PCD.

DVD-ROM

Digital Versatile Disc (DVD) ist das Standard DVD-Format und bedeutet zu deutsch "digitale Videoscheibe".
Die DVD-ROM ist ein Nur-Lese-Medium.
Sie sieht aus wie eine CD, bietet jedoch mehr Speicherplatz.
Sie bezeichnet allgemein das Lesen-Format für Daten, das jeder Player und jedes Laufwerk abspielen kann.

Spezielle Bezeichnungen unterteilen die DVD-ROM noch einmal je nach Kapazität:

SS = Single Sided            DS = Double Sided
SL = Single Layer            DL = Dual Layer

Single-Layer   

Dual-Layer

- DVD-5 mit 4,7 GB Kapazität (eine Schicht) SS / SL

- DVD-9 mit 8,5 GB Kapazität (zwei Schichten) SS / DL
- DVD-10 mit 2 x 4,7 GB Kapazität (je eine Schicht auf Vorder- und Rückseite) DS / DL
- DVD-14 mit 8,5 GB und 4,7 GB Kapazität (eine Seite 1-schichtig (Single Layer) und eine
  Seite 2-schichtig (Dual Layer))
- DVD-18 mit 2 x 8,5 GB Kapazität (zwei Schichten je Vorder- und Rückseite) Dual-Layer-Format

Noch vorkommende "ältere" Formate:

DVD-1     8cm    SS / SL     1,4 GB
DVD-2     8cm    SS / DL     2,5 GB
DVD-3     8cm    DS / SL     2,7 GB
DVD-4     8cm    DS / DL     5,0 GB
DVD-5    12cm    SS / SL     4,4 GB
DVD-9    12cm    SS / DL     8,0 GB
DVD-10   12cm    DS / SL     8,8 GB
DVD-18   12cm    DS / DL    15,9 GB

DVD-Video

Die Video-DVD ermöglicht die Wiedergabe von bewegten Bildern und Ton.

DVD-Audio

Die DVD-Audio ermöglicht die Wiedergabe von Standbildern und Ton.

DVD-R

Die DVD-R (Digital Versatile Disc - Recordable) bezeichnet das sogenannte - (Minus) Format und ist eine einmalig beschreibbare DVD-ROM.
Beim Beschreiben mit einem DVD-Brenner müssen dafür spezielle DVD-R Rohlinge verwendet werden und auch der DVD-Brenner muss das DVD-R Schreibformat unterstützen.
Die DVD-R wurde vom DVD-Forum entwickelt und hat sich weitgehend am Markt durchgesetzt.

DVD+R

Die DVD+R (Digital Versatile Disc + Recordable) bezeichnet das sogenannte + (Plus) Format und ist eine einmalig beschreibbare DVD-ROM.
Beim Beschreiben mit einem DVD-Brenner müssen dafür spezielle DVD+R Rohlinge verwendet werden und auch der DVD-Brenner muss das DVD+R Schreibformat unterstützen.
Die DVD+R wurden von der DVD+RW Allianz entwickelt, der u.a. Hewlett-Packard, Mitsubishi, Philips, Ricoh, Sony, Yamaha sowie weitere Firmen angehören.

DVD-RW

Die Digital Versatile Disc - Rewritable ist eine DVD-R, die wiederbeschreibbar ist (bis zu 1.000 Mal).

DVD+RW

Eine Digital Versatile Disc + Rewritable ist eine DVD+R, die wiederbeschreibbar ist (bis zu 1.000 Mal).

DVD-RAM

Eine DVD-RAM ist eine wiederbeschreibbare DVD (bis zu 100.000 Mal) mit verschiedenen Kapazitäten.
Dieses Format wird (noch) selten genutzt und benötigt ein DVD-RAM kompatibles Abspielgerät.
Diese DVDs werden mit einem speziellen blauen Laser abgetastet und sollen so noch höhere Datenmengen zulassen.

Man unterscheidet weiter:

BD oder BRD   

Die Blu-ray Disc (aus engl. für Blaustrahl-Scheibe) ist ein mögliches Nachfolgeformat der DVD.
Bei einem Durchmesser von 12 cm fasst eine Scheibe bis zu 27 GB (einlagig) bzw. 54 GB (zweilagig) an Daten; andere Quellen nennen als Bruttokapazität 23,3 GB bzw. rund 20 GB für den Anwender nutzbare Speicherkapazität.
Eine 4-lagige Version der Blu-ray Disc, die auf einer Seite um 100 GB fassen soll, wurde von TDK vorgestellt.
Die Technologie und die dazu gehörigen Endgeräte sind für Privatkunden konzipiert.

Für die höheren Anspruche gewerblicher Nutzer existieren die Varianten Professional Disc for Data (PDD) und Professional Disc for Broadcast (PDB).
Das Blu-ray-Lager konstituiert sich aus Unternehmen wie Sony, Panasonic, Pioneer, LG, Matsushita und Philips.

HD-DVD

Die High Density DVD (zuvor: Advanced Optical Disc, AOD) ist ein mögliches Nachfolgeformat der DVD.
Die HD-DVD besitzt eine Speicherkapazität pro Seite und Lagen (Layers, Schichten) von:
15 GB - einmal beschriebene Version (ROM) bzw.
20 GB - wiederbeschreibbare Medien (R/RW)

Bisherige Prototypen schreiben auf einlagige Medien 20 GB Daten, auf zweilagige Medien rund 30 GB.

Die AOD wurde spezifiziert durch das Advanced Optical Disc-Konsortium (AOD), dem u.a. NEC, Toshiba, Intel, IBM und Time Warner angehören.
Diese Firmen haben sich zur HD-DVD Promotion Group zusammengeschlossen, um die HD-DVD als Konkurrenzprodukt zur Blu-ray Disc besser bekannt zu machen.

PCD

Die Protein-coated Disc (PCD) ist eine normale DVD, die mit dem (von einem Bakterium stammendem) Protein Bacteriorhodopsin beschichtet wird, das bei Lichteinstrahlung eine chemische Substanz als Energiespeicher erzeugt.
Die maximale Speicherkapazität soll bei 50 Terabyte liegen, also die 250-fache Speicherkapazität der Blu-ray Disc.

Haltbarkeit: die zahlreichen CD- und DVD-Hersteller gewähren auf ihre Produkte zehn Jahre bis hin zu lebenslanger Garantie (nicht für die Daten, sondern beschränkt auf die haptischen - also den Tastsinn betreffenden - Bauteile, sowie landesabhängig).

Zur Langzeitarchivierung sind einige Formate nach Expertenmeinung nicht geeignet. Im ungünstigsten Fall können einige Formate schon nach wenigen Monaten Datendefekte aufweisen. Lediglich die DVD-RAM soll eine Datensicherheit von 30 Jahren garantieren.

Sponsoren und Investoren

Sponsoren und Investoren sind jederzeit herzlich willkommen!
Wenn Sie die Information(en) auf dieser Seite interessant fanden, freuen wir uns über eine kleine Spende. Empfehlen Sie uns bitte auch in Ihren Netzwerken (z. B. Twitter, Facebook oder Google+). Herzlichen Dank!

Nach oben Sitemap
Impressum & Kontakt